Presse Berlin + Brandenburg

2016

Ein Ausnahmezustand der gefährlich werden kann
Berliner Zeitung 19.2.2016

2015

Schrei-Baby-Ambulanz: Hilfe für Eltern
Oranienburg Märkische Allgemeine 11.9.2015

Wie Sie ein Schreibaby durch Brummen beruhigen.
Die Welt 13.2.2015 von Wiebke Hollersen
 

2011

Was tun, wenn das Baby immerzu schreit?
tip 4.10.2011 Anja Hable

Artikel in der Zeitschrift Eltern Aug.2011 Ein Gespräch mit der Expertin Paula Diederichs

Kommentar zum Artikel in Eltern Aug.2011

Artikel in der Zeitschrift Gong Eine Mutter erzählt. So half ich meinem Schreibaby.


2010

Hunderte engagierter Berlinerinnen und Berliner haben sich für die Aktion beworben.  
Die Finalisten wurden mit ihrem überlebensgroßen Foto an der Siegessäule geehrt.

Berlin dein Gesicht  2010

"An der Siegessäule zeigen sich die Ehrenamtlichen" von Brigitte Schmiemann


Presse-Spiegel „Berliner SchreiBabyAmbulanz“

(Tages) Zeitungen:


· DIE TAGESZEITUNG: „Ganz ohne Schreien geht’s nicht- ,Emotionale erste Hilfe‘ soll gestreßte Mütter beruhigen.“ Von: Tobias Rapp, 18.10.1996. (verkaufte Auflage Berlin: 14.038; Auflage bundesweit: 61.580)
· BERLINER ABENDBLATT: „Das heulende Elend“. 13.11.1996.
· BERLINER ZEITUNG: „Mit dem Baby kommt der Stress- Die ersten Wochen nach der Geburt sind für viele Mütter keineswegs voller Glück- sie sind harte Arbeit rund um die Uhr.“ Von: Michael Berens; 5./6. Okt. 1996.
· BERLINER ZEITUNG: „ ,Manchmal hat sie 18 Stunden am Tag geschrien‘- Die Gefahr, dass Eltern von ,Schreibabys‘ im Affekt zuschlagen, ist groß / Eine Ambulanz bietet Hilfe.“ Von: Peter Brock, 22. März 2000. (verkaufte Auflage: 198.973)
· BERLINER ZEITUNG: „Atmen und Massieren gegen die Panik- Entwicklungspsychologinnen der Freien Universität untersuchen die Arbeit der Berliner Schreibaby-Ambulanz.“ Von: Ulfried Geuter, 22.11.2000.( verkaufte Auflage: 199.034)
· BERLINER MORGENPOST: „ Einsatz gegen Babygeschrei- Renate Wilkening hilft Eltern und Säuglingen in der Ufa-Fabrik“. Von: Martin Busche, 27.7.2000. (verkaufte Auflage:167.281)
· BERLINER MORGENPOST: „Familienbildung der Ufa-Fabrik ist gerettet.“ Von: Martin Busche, 5.4.2000. (verkaufte Auflage: 169.766)
· BERLINER MORGENPOST: „Familienbildung: Wo überforderte Eltern Rat finden.“ Von: Martin Büsche, 7.3.2000. (verkaufte Auflage: 174.184)
· BERLINER MORGENPOPST: „Böger will Nachbarschaftsheimen Geldhahn zudrehen- im Alleingang.“ Von: Frank Behrens und Martin Busche, 1.3.2000, S. 35. (verkaufte Auflage: 174.184)
· BERLINER ABENDBLATT: „Familienbildung soll per 1.Juli finanziell abgewürgt werden. Auch Netzwerk in der Ufa-Fabrik bekam ein böses Schreiben des Senats.“ 8.3.2000.
· BERLINER ABENDBLATT: „ ,Mütter, die hierher kommen, sind oft am Ende ihrer Kräfte und völlig verzweifelt.‘“ 8.3.2000.
· TEMPELHOFER VOLKSBLATT: „Böger will Zuschuss streichen- Wenn sich der Senator durchsetzt, müßte das Nachbarschaftszentrum der Ufa-Fabrik die Arbeit einstellen.“ 8.3.2000.
· TAGESSPIEGEL: „Familienprojekte gefährdet- Jugendsenator will Kürzungen nach Kritik aber überdenken.“ 18.3.2000. (verkaufte Auflage: 143.721)
· DIE ZEIT: „Was? Deiner robbt schon? Babys sollen schön, klug, nett und musikalisch sein. Und wehe, nicht- dann gerät eine Welt ins Wanken. Über Wunschbilder und andere Hindernisse junger Eltern.“ Von: Iris Mainka, 6.12.2001, Dossier S. 15-20. (verkaufte Auflage: 436.775)
· EUROPE JOURNAL (taiwanesische Tageszeitung):  „Schrei-Baby-Ambulanz.“ Von: H.Y. Chang-Kleber, 19.12.2001, S. 9. (Verkaufte Auflage: 65.000)
· DIE TAGESZEITUNG: „Die Ruhe nach dem Schrei- In der Schrei-Ambulanz wird schreienden Babys, unruhigen Kleinkindern und deren Eltern geholfen. Mitunter lässt sich bereits am Telefon ,erste Hilfe‘ leisten. Die Mütter erhalten Rat und Erklärungen.“ Von: Katharina Jabrane, 9./10. März 2002, S. 26. (verkaufte Auflage Berlin: 13.457; Auflage bundesweit: 64.885)
· 16.Symposium Frühförderung an der Humboldt Universität zu Berlin, „Körperpsychotherapeutischer Ansatz bei frühkindlichen Regulationsstörungen“, Workshop am 31.3.2011
· BERLINER MORGENPOST: „Schrei nach Geborgenheit- Phänomen Schrei-Babys: Massagen fürs Kind und Gespräche für die Eltern machen die Situation erträglicher.“ Von: Christian Thiel, 31.5.2003, S.5. (verkaufte Auflage: 150.157)
· BERLINER ZEITUNG: „Schrei-Ambulanz Berlin“ vom So. den 30.3.2003. (verkaufte Auflage: 214.523)
· BERLINER ZEITUNG: „Stundenlang schrilles Schreien.“ Bericht über die Berliner Schreibaby-Ambulanz vom 20.Juni 2005 (Nr. 141). Von: Julia Haak. (verkaufte Auflage: 215.321)
· BERLINER TAGESSPIEGEL: „Endlich mal eine stille Nacht“ Bericht über die Berliner Schreibaby-Ambulanz vom 9.12.2005. Von: Daniela Martins. Verkaufte Auflage: 132.657)
· Berliner Kurier: „Hilfe mein Kind schreit...“ Bericht über die Berliner Schreibaby-Ambulanzen in den Nachbarschaftszentren vom 6. Oktober 2007. Von: Sascha Langenbach. (verkaufte Auflage: 193.363)


· SÜDDEUTSCHE ZEITUNG; In: Sz Spezial: „Der Schrei nach Stille- Was tun wenn Babys sich nicht besänftigen lassen? Zu Besuch in der Berliner Schrei-Ambulanz.“ Autorin: Anja Dilk. 06.07.2004  (verkaufte Auflage: 420.518.)
· DIE ZEIT: „Was? Deiner robbt schon? Babys sollen schön, klug, nett und musikalisch sein. Und wehe, nicht- dann gerät eine Welt ins Wanken. Über Wunschbilder und andere Hindernisse junger Eltern.“ Von: Iris Mainka, 6.12.2001, Dossier S. 15-20. (verkaufte Auflage: 436.775)
· EUROPE JOURNAL (taiwanesische Tageszeitung):  „Schrei-Baby-Ambulanz.“ Von: H.Y. Chang-Kleber, 19.12.2001, S. 9. (Verkaufte Auflage: 65.000)
· DIE TAGESZEITUNG: „Die Ruhe nach dem Schrei- In der Schrei-Ambulanz wird schreienden Babys, unruhigen Kleinkindern und deren Eltern geholfen. Mitunter lässt sich bereits am Telefon ,erste Hilfe‘ leisten. Die Mütter erhalten Rat und Erklärungen.“ Von: Katharina Jabrane, 9./10. März 2002, S. 26. (verkaufte Auflage Berlin: 13.457; Auflage bundesweit: 64.885)
· WELT AM SONNTAG: „Hilfe für schreiende Babys und erschöpfte Eltern“, Autorin: Britta Stahlberg,15.07.08
· BERLINER MORGENPOST “Weinen hat eine heilende Wirkung“.17.02.2010


TAGUNGEN,VORTRÄGE

· Tagung für Fachkräfte, die mit Schwangeren und Familien nach der Geburt arbeiten
· Vortrag zum Thema „Schwierige Geburt mit gutem Ende“ im Beratungszentrum Gifhorn,AWO,03.11.2009
· Tagung ISPPM(Internationale Studiengemeinschaft für Prä-und Perinatale Medizin und Psychologie)am 09.10.08 in Heidelberg
· Tagung in Berlin,Deutsches Jugendinstitut am 15.-16.10.08
· Tagung im Tagungshaus St.Virgil/Salzburg über Frühe Hilfen vom 24.-26.10.08
· Tagung Verband für Sozial-kulturelle Angelegenheiten,Podiumsdiskussion in Potsdam am 8.11.09
· Tagung ISPPM(Internationale Studiengemeinschaft für Prä-und Perinatale Medizin und Psychologie)am 09.10.08 in Heidelberg
· Vernetzungsgruppe Pränatal Berlin am 29.5.08/02.07.08 und 05.11.08
· Vereinstreffen Rückhalt Berlin 26.2.08/04.07.08/18.10.08
· Vortrag über Schreibabys, Babymesse Frankfurt/Main,03.03.07
· Vortrag über Schreibabys und Gewaltprävention, SOS Kinderdorf/Vorarlberg/Dornbirn,12.03.07
· Vortrag über Schreibabys, Babymesse Ludwigshafen,Rheinland-Pfalz,18.03.07
· Vortrag über das Erleben der Mutter und des Kindes in der Schwangerschaft, Verein Menschenskinder in Darmstadt,25.04.07
· Vortrag über Schreibabys, Evangelische Fachhochschule Schwäbisch-Hall,16.05.08
· Vortrag über Schreibabys,Naturhilfeverein Mosbach/Odenwald,27.06.07
· Vortrag, Kongress in Berlin der Deutschen Gesellschaft für Körperpsychotherapie,21.09.07
· Vortrag und Videodemonstration Zentrum für primäre Prävention in Steyerberg/Hannover,22.09.07
· Vortrag  Kongress der Gesellschaft für Systemische Therapie Berlin,“ Warum ich nichts tauge“,06.03.2010
· Vortrag zum Thema „Die Emotionen der Gebärenden im Kreissaal“
Internationales Symposium, Netzwerk Lebensbeginn,
Mit Würde ins Leben treten, Initiative für interdisziplinäre Begleitung rund um Schwangerschaft, Geburt und frühe Kindheit,12.-14.November 2009, St.Virgil, Salzburg
· Vortrag zum Thema “Unser Kind schreit so viel, Hlfe von Anfang an“,
Eltern-Kind-Zentrum Reutte,04.05.2009
· Vortrag zum Thema „Damit wir gut beginnen können“, Jugendheim der Stadt Knittelfeld, 16.10.2006
· Vortrag zum Thema “Aller Anfang ist schwer...Babys mit Schrei-Schlaf-& Essproblemen“,
Verein WIKI,Graz, 23.03.2009
· Vortrag zum Thema:“Emotionale Unterstützung, Erfahrungen aus 5 Berliner Schreibaby Ambulanzen
· Vortrag  zum Thema:“Emotionale Wichtigkeit von Schwangerschaft, Geburt und früher Kindheit“, Körpepsychotherapiezentrum in Porto, Portugal, 18.02.2009
· Vortrag in Lissabon 10.06.08,Buchhandlung Almedia
· Vortrag im Klinikum Paderborn im Rahmen der Qualitätssicherung über die Berliner SchreiBabyAmbulanzen 9.06.08
· Vortrag im Familienzentrum Neukölln Nord über die SchreiBabyAmbulanzen 12.09.08
· Vortrag im Diagnose und Beratungszentrum in Kaliningrad über Schreibabys am 03.10.08
· Vortrag im Diakonischen Werk Steglitz/Zehlendorf/Teltow über Schreibabys am 15.10.08
· Vortrag beim Körperpsychotherapiekongress der EABP in Paris über die Schreibabyambulanzen am 8.11.08
· Vortrag zum Thema :“ Die gelingende Eltern-Kind-Bindung auch bei schwierigem Start“, Wirtschaftskammer Judenburg, 17.03.2009
·  Vortrag zum Thema:“ Junge Eltern in neuer Rolle“, Ökumenisches Zentrum, Mosbach-Neckarelz, 27.06.2007
· Arbeitstagung zum Thema Unterstützung der Mutterschaft, Vortrag zum Thema: Begleitung der Schwangerschaft, Geburt und der jungen Mutterschaft“,15.und 16.06.2009 in Porto, Portugal
· Vortrag zum Thema:“Aller Anfang ist schwer...Babys mit Schrei-,Schlaf-und Essproblemen“,Wiki Österreichisches Kinderrettungswerk, Graz, 18. März 2009
· Vortrag zum Thema:“Ihr Kind schreit?Ihr Kind ist unruhig?Ihr Kind schläft nicht?Sie kommen an Ihre Grenzen?,Eltern Kind Zentrum Weiz, 16.03.09


WORKSHOPS

· „Hilfe von Anfang an“,Körperpsychotherapeutische Krisenbegleitung rund um den Start ins Leben, WIKI Akademie, Graz am 24.03.2009
· „Die gelingende Eltern-Kind- Bindung auch bei schwierigem Start“,Beratungszentrum Judenburg, 18.03.2009
· Vernetzungstreffen Pränatal im Uniklimikum Innsbruck am 30.1.08
· DIE ZEIT: „Was? Deiner robbt schon? Babys sollen schön, klug, nett und musikalisch sein. Und wehe, nicht- dann gerät eine Welt ins Wanken. Über Wunschbilder und andere Hindernisse junger Eltern.“ Von: Iris Mainka, 6.12.2001, Dossier S. 15-20. (verkaufte Auflage: 436.775)
· EUROPE JOURNAL (taiwanesische Tageszeitung):  „Schrei-Baby-Ambulanz.“ Von: H.Y. Chang-Kleber, 19.12.2001, S. 9. (Verkaufte Auflage: 65.000)
· DIE TAGESZEITUNG: „Die Ruhe nach dem Schrei- In der Schrei-Ambulanz wird schreienden Babys, unruhigen Kleinkindern und deren Eltern geholfen. Mitunter lässt sich bereits am Telefon ,erste Hilfe‘ leisten. Die Mütter erhalten Rat und Erklärungen.“ Von: Katharina Jabrane, 9./10. März 2002, S. 26. (verkaufte Auflage Berlin: 13.457; Auflage bundesweit: 64.885)
· 16.Symposium Frühförderung an der Humboldt Universität zu Berlin, „Körperpsychotherapeutischer Ansatz bei frühkindlichen Regulationsstörungen“, Workshop am 31.3.2011
· BERLINER MORGENPOST: „Schrei nach Geborgenheit- Phänomen Schrei-Babys: Massagen fürs Kind und Gespräche für die Eltern machen die Situation erträglicher.“ Von: Christian Thiel, 31.5.2003, S.5. (verkaufte Auflage: 150.157)
· BERLINER ZEITUNG: „Schrei-Ambulanz Berlin“ vom So. den 30.3.2003. (verkaufte Auflage: 214.523)
· BERLINER ZEITUNG: „Stundenlang schrilles Schreien.“ Bericht über die Berliner Schreibaby-Ambulanz vom 20.Juni 2005 (Nr. 141). Von: Julia Haak. (verkaufte Auflage: 215.321)
· BERLINER TAGESSPIEGEL: „Endlich mal eine stille Nacht“ Bericht über die Berliner Schreibaby-Ambulanz vom 9.12.2005. Von: Daniela Martins. Verkaufte Auflage: 132.657)
· Berliner Kurier: „Hilfe mein Kind schreit...“ Bericht über die Berliner Schreibaby-Ambulanzen in den Nachbarschaftszentren vom 6. Oktober 2007. Von: Sascha Langenbach. (verkaufte Auflage: 193.363)

 

Zeitschriften / Magazine

· ZITTY (Berliner Stadtmagazin): „Gar nicht zum Brüllen. Senator Klaus Böger will die Schreibaby-Ambulanz abschaffen.“ Von: Meike Wöhlert, Ausgabe: 7/2000. (verkaufte Auflage:65.000)
· ZITTY: „Schrei-Ambulanz gerettet!“ 9/2000. (verkaufte Auflage: 65.000)
 
· VIEL SPASS (Frauenzeitung): „ ,Ich wollte nur noch, dass mein Baby Ruhe gibt!‘- Schreiende Babys lassen Eltern oft verzweifeln. Jetzt gibt es Hilfe für Mutter und Kind.“ Von: 5.7.2000 Nr. 28/2000, S. 22-23. (verkaufte Auflage: 441.059)
· LISA (Frauenzeitung): „ , Am schlimmsten war das Gefühl, eine schlechte Mutter zu sein.‘- Schreibabys bringen Mütter an die Grenzen ihrer körperlichen und seelischen Belastbarkeit.“ 28.10.2002 (45/2002), S. 74-75. (verkaufte Auflage: 503.373)
· ECHO DER FRAU: „Alptraum Schrei-Baby- Jetzt gibt es endlich Hilfe.“ 8.10.2003, S. 25. (verkaufte  Auflage: 347.498)
· Körper Geist Seele: „Ambulanz für Schreibabys.“ März 2000, S. 19.
· Wir Eltern- Für Mütter und Väter in der Schweiz: „Warum schreist du bloss?“ Von: Doris Michel; Heft 7/ 03;  S. 24-28.
· BABY & FAMILIE (Apotheken-Zeitung): Schwerpunkt-Thema Schrei-Babys: „Entspannte Kinder- Wie Schreibabys behandelt werden“. Januar 2005, S. 8-11. (kostenlose bundesweite Gesamtauflage: (800.000)
· EPD SOZIAL (Evangelischer Pressedienst, Abonnementen-Titel): „Für das Schreien gibt es immer einen Grund“ - Ambulanzen bieten in Berlin Hilfe für Eltern von Schreibabys. Von: Martin Franke. (Bericht und Interview über Arbeit
 von Gerd Poerschke). Heft Nr. 30. 27.7.2007 (Auflage ca. 1000, plus online Zugänge per Passwort,  weitere online Nutzer)
· KIDSGO, Auszeichnung Goldenes Däumchen, 1.Quartal 2009
· KINDERKRANKENSCHWESTER( Fachzeitschrift der Gesundheits- und Kinderkrankenpfelege):“Körperpsychotherapeutische Krisenbegleitung bei frühkindlichen Regulationsstörungen“, Heft Nr.1, 28.Jahrgang, Januar 2009, Seite 3-12


TV Sendungen:

· SAT 1 Sendung „Akte 01/43“; Thema: „Schrei-Babys“, Bericht über Berliner Schrei-Baby-Ambulanz und Interview mit Paula Diederichs; vom 18.10.2001. (Einschaltquote: 2.320.000)
· SFB 1 Sendung: „Quivive- Medizin aus Berlin“; Thema „Schreibabys“; mit Bericht über Berliner Schrei-Baby-Ambulanz und Interview mit Paula Diederichs, Mi., 16.1.2002.
· SAT 1 Sendung „Akte 02/39“ Thema: „Schrei-Babys“, Bericht über Berliner Schrei-Baby-Ambulanz, Interview und Studio-Auftritt von Paula Diederichs; vom 24.9.2002. (Einschaltquote: 2.310.000)
· ZDF Sendung: „PRAXIS TÄGLICH ,AUSFÜHRLICH‘“. Thema: „Schreibabys“; Bericht über Berliner Schrei-Baby-Ambulanz und Interview mit Paula Diederichs, Autor: Anke Neuzerling; Sendedatum: 11.9.2003. (Zuschauerzahlen Gesamt: 470.000; Marktanteil: 8,9 %)
· MITTEL DEUTSCHER RUNDFUNK: TV-Sendung: „Exakt“, Thema: Schreibabys; über Berliner Schrei-Baby-Ambulanz und Interview mit Paula Diederichs; Autorin: Anja Riediger; 11. März 2003. (Einschaltquoten regional: 410.000, Marktanteil: 9,2 %; Einschaltquoten bundesweit: 630.000; Marktanteil: 2,0 %)
· RUNDFUNK BERLIN BRANDENBURG (RBB): TV-Sendung: „Kirche und Welt“; Thema: „Angst über die Sorge um die Seele“; Autorin: Leah McDonnell; 18.Mai 2003. (Einschaltquoten:  ) Wiederholung am 20.Mai 2003 (Einschaltquoten:  )
· ZDF: Sendung im Frühstücksfernsehen: „Volle Kanne täglich“, Thema: „ ,Hallo Paula!’ / Schreib-Baby-Ambulanz.“ 6. September 2004. (Einschaltquoten bundesweit  390.000; Marktanteil: 12,3 %)
· RBB Fernsehen: Sendung über Schreibabyambulanz „ZIBB- Zuhause in Berlin Brandenburg“, 22. Februar 2006. (Einschaltquoten 270.000; Marktanteil Sendegebiet 12,4 %, bundesweit 1 %)
· ZDF: Sendung „Hallo Deutschland“; Beitrag „die Schreibabyambualnz“. 24. April 2006; Autorinnen: Nadia Nasser und Kristina Retzlass. (Einschaltquoten bundesweit  1,6 Mio.; Marktanteil 15,2 %)
· ZDF: Sendung „Drehscheibe“. Sendete mehrmals 2006 Sendungen über die Schreibaby-Arbeit Paula Diederichs. Genauere Angaben liegen dzt. nicht vor.


Radio-Berichte:

Evaluation des Arbeitserfolges:
· WDR 5: Wissenschaftsmagazin „Leonardo“: Bericht über die Berliner Schrei-Baby-Ambulanz und ihre wissenschaftliche Evaluation; vom 29.11.2000. (Einschaltquote: 270.000)
· NDR 4: Bildungsfunk  „LOGO“: Radio-Feature über die Berliner Schrei-Ambulanz und ihre wissenschaftliche Evaluation, O-Ton von Paula Diederichs und Jule Dräger, 17.11.2000. (Einschaltquoten regional: 376.000; bundesweit: 1,6 Mio.)
· BAYERN 2 RADIO: Sendung „Kugelblitz“: Sendung über die Berliner Schrei-Baby-Ambulanz und ihre wissenschaftliche Evaluation; 7.5.2001. (Einschaltquote regional: 10.000)
· Österreicher Rundfunk/Radio am Mittag Vorarlberg:  Radio Interwiev mit Paula Diederichs, Thema: Schreiende Babys - gestresste Eltern, Interview und Liveberatung am 12. März live 2008
· Radio 1 vom RBB in der Sendung: "EINS am Vormittag" Das Service-Magazin mit Konstantina Vassiliou-Enz : Interview und Liveberatung mit Gerd Poerschke; Thema: Schreiende Babys - gestresste Eltern am 4.Juli 2008

Allgemein:
· BERLIN AKTUELL: Radio-Interview mit Paula Diederichs über ihre Arbeit in der Berliner Schrei-Baby-Ambulanz vom 23.9.2000.
· SENDER FREIES BERLIN: Radio Feature über „Wiegenlieder“; u.a. Thema Schreibabys, Berliner Schreibaby-Ambulanz und O-Ton von Paula Diederichs; vom 23.6.2002.
· SWR 2: Sendung Wissen: „Seelenleben im Mutterleib- Wie Schwangerschaft und Geburt den Menschen prägen“; von: Ulfried Geuter; vom 29.5.2002.
· OFFENER KANAL BERLIN: Bericht über die Berliner Schreibaby-Ambulanz vom 18.2.2005 (Wh. 26.2.2005) von Anne Heinike.
· KULTURRADIO DES RADIO BERLIN BRANDENBURG: Sendung „Zeitpunkte“, Gerd Poerschke spricht im Interview mit einer Klientin über seine Arbeit, vom 3.Jan. 2006 (Einschaltquote: 47.000)


Fach-Publikation:

· Evaluation einer Krisenintervention der SchreiBabyAmbulanz im Nachbarschaftsheim der Ufa-fabrik in Berlin, Verfasserin Dipl. Psych. Doreen Roeseler unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. M. Hildebrand-Nilshon, 2000, Herausgeber Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum der ufa-fabrik.
· Paula Diederichs / Vera Olbricht: Unser Baby schreit soviel! Was Eltern tun können. Kösel, München, 2002.
· Paula Diederichs: Der friedvolle Weg- Von der Anspannung in die Entspannung- Erfahrungen aus der Schreibaby-Ambulanz und ihre Bedeutung. In: Auf die Welt gekommen. Die neuen Baby-Therapien, (Hrsg: Thomas Harms), Berlin 2000, S. 231-259.
· Paula Diederichs / HEBAMMEN info: „ Ist egal wann und wie wir geboren werden?“ über die emotionalen Auswirkungen der modernen Geburtspraktiken von Paula Diederichs; Heft 5/06
·  Paula Diederichs / Ingo Juncglaussen / Juliane Gerstberger; Fachzeitschrift:  Frühe Kindheit die ersten sechs Jahre: „Schlaf und Halt“ der Beitrag körperpsychotherapeutischer Techniken zur Behandlung frühkindlicher Schlafstörung Ausgabe 0I/07 (erscheint 6 mal jährlich)
· Gerd Poerschke: "Die Rolle des Vaters in der Eltern-Kind-Beratung und -Therapie am Beispiel der Berliner SchreiBabyAmbulanz". In: "Vater werden ist nicht schwer". Zur neuen Rolle des Vaters rund um die Geburt.
Hrsg.: Eberhard Schäfer u .a., Psychosozialverlag, Gießen, 2008, Seite 119-133.
· Paula Diederichs: Körperpsychotherapeutische Krisenbegleitung bei frühkindlichen Regulationsstörungen / Fachzeitschrift: Kinderkrankenschwester,  28. Jahrgang, / Heft 1, Januar 2009
Seite 3 – 12
· Zwölf Jahre Berliner SchreiBabyAmbulanzen-eine Positionierung körperpsychotherapeutischer Krisenintervention und früher Hilfen, Paula Diederichs und Ingo Jungclaussen,
Hrsg:Manfred Thielen:“ Körper-Gefühl-Denken“, 2009 Psychosozial-Verlag

Rezensionen des Buches„Unser Baby schreit soviel!“ von
Paula Diederichs ISBN 34456-5

· Rezensiert in: Körper Geist Seele. Berlin 11.02.
· Rezensiert in: Tageszeitung „Rheinpfalz“; 5.9.2002.
· Rezensiert in: Nanaya- Zentrum für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern. Wien.
· Rezensiert in: Psychologie heute. Febr. 2002 und Febr. 2003.
· Rezensiert in: „Spuren“; Schweizer Fach-Zeitschrift; Heft 66 2003.
· Rezensiert in: Body Affair- Gesellschaft für Tiefenpsychologische Körpertherapie Berufsverband e.V.; Nov. 2002.
· Rezensiert in: Hebammenforum Heft 4/2003.
· Rezensiert in: Südwestrundfunk 2: Buchtipp Aktuelle Kultur (Sendung vom 25.3.03)
· Rezensiert in: Hebammen-Zeitschrift 2/2003
· Rezensiert in: Initiativ Liewensufank vom März 2004